Arbeitsschwerpunkte

Qualität in der Laboratoriumsmedizin

Die Festlegung von unverzichtbaren Qualitätsstandards in der Medizin durch Ärzte und die Garantie für deren Einhaltung ist gerade in Anbetracht weiter steigender Kosten im Gesundheitswesen von außerordentlicher Bedeutung. Das gilt auch für die Laboratoriumsmedizin.

Obwohl das Medizinische Laboratorium in manchen Bereichen eine Vorreiterrolle gespielt hat und immer wieder spielt (Qualitätssicherung, EDV, Kosten- und Leistungsrechnung, dezentrales Controlling...) und obwohl durch die gültigen Richtlinien der Bundesärztekammer (BÄK) aus dem Jahre 1988 ein Mindestmaß an Qualitätskontrolle bzw. -sicherung gesetzlich vorgeschrieben ist, ist dennoch ein großes Defizit zwischen dem Istzustand und dem notwendigen Soll zu dokumentieren.

Total Quality Management (TQM)

Im Gegensatz zu Akkreditierung und Zertifizierung streben wir Excellence des medizinischen Laboratoriums an, in der die laboratoriumsmedizinischen Prozesse in ihrem Umfeld gesehen werden. Damit wird eine Überbewertung des analytischen Teils beziehungsweise eine Unterbewertung weiterer wichtiger Aufgaben des Laboratoriums vermieden.

Wirtschaftliche Qualität

INQUAM e.V. versucht in Zusammenarbeit mit der AG Laboratoriumsmanagement der DGKL, betriebswirtschaftliches Denken in der Laboratoriumsmedizin an den Krankenhäusern und Wissen um die Besonderheiten dieser Disziplin in den Administrationen zu fördern.

Eine Basis für sachbezogene Diskussionen und ökonomisch vertretbare Handlungen im Krankenhauslaboratorium wurde mit dem Buch "Das wirtschaftliche Krankenhauslaboratorium" geschaffen. Es soll Kostenbewußtsein und betriebwirtschaftliches Denken wecken, vermitteln, daß Wirtschaftlichkeit als relative und nicht als absolute Größe zu verstehen ist, in die Kosten- und Leistungsrechnung einführen und somit dazu beitragen, wirtschaftlich sinnvolle rationale Entscheidungen im Bereich des medizinischen Laboratoriums im Krankenhaus zu erleichtern.